Brüno

Brüno ist eine britisch-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2009 . Die Hauptrolle spielt der britische Schauspieler Sacha Baron Cohen , der den Charakter Brüno Gerhard , einen österreichischen Modejournalisten, spielt.

Übersicht

In manchen Szenen sind alle Personen Schauspieler, in anderen Szenen werden Menschen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen oder möglicherweise im Geheimen gefilmt (obwohl die gute technische Qualität die letzteren bezweifelt). Einige dieser Leute haben angekündigt, dass sie empört sind oder sogar mit einer Gerichtsverhandlung drohen. In einigen Szenen ist noch nicht klar, wie sie entstanden sind, die Produzenten haben es nicht verraten.

Geschichte

Brüno kämpft in allen möglichen Wendungen, um berühmt zu werden, aber alles scheitert an seiner Ungeschicklichkeit und seiner Unangemessenheit. Er wird unterstützt von Dick und Dünn von Lutz, der sich unsterblich in ihn verliebt. Brüno adoptiert ein Baby aus Afrika, das er auf dem Fahrrad in Gefahr bringt und von dem er bizarre Fotos macht, wie am Kreuz und mit Bienen bedeckt. Das Kind wird ihm auch weggenommen. Aus Trauer isst Brüno viel zu viel, was eine Art Trunkenheit verursacht, was bedeutet, dass er Sex mit Lutz zustimmt. Er ist sehr glücklich damit, aber Brüno, nüchtern, lehnt ihn als Lebenspartner ab, nach dem Lutz ihn verlässt.

Um berühmt zu werden, versucht Brüno, den israelisch-palästinensischen Konflikt zu lösen, entführt zu werden und zu Hetero zu werden. Letzterer gelingt es schließlich, bis er einen Gegenkämpfer in einem Käfig gegen Lutz kämpfen lässt, und nachdem er zunächst noch den Funken der Liebe gegen Brüno kämpft, an dem sie anfangen, sich auszuziehen und sich zu lieben. Auf diese Weise ist er immer noch berühmt.

Empfang

Brüno wurde von der Öffentlichkeit gut aufgenommen und gab allein am Eröffnungswochenende in den USA mehr als 30 Millionen Dollar aus. Die Filmpresse und die Schwulenorganisationen reagierten geteilter Weise. Dieser meinte, dass dieser Film das stereotype Bild von Schwulen stärkt.

In Belgien erhielt der Film das KT- Label („Children Allowed“) mit der Angabe „12 und mehr“. Dies führte zu einigen Diskussionen und schockierten Reaktionen. [1] [2]

In den Niederlanden war der Film für einige Wochen mit der Einstufung 12 Jahre und älter im Umlauf, wurde aber nach Beschwerden auf 16 Jahre und älter umgestellt. [3] Diese Entscheidung wurde im Berufungsverfahren aufgehoben. [3]

In Großbritannien haben sie eine angepasste Version für 15- bis 18-Jährige hergestellt. [2]

In der Ukraine wurde der Film aufgrund der Sprache, der Sichtbarkeit von Genitalien und des Geschlechtsverkehrs zwischen Homosexuellen im Film verboten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.